Freitag

DIY Orangenabrieb und Vanillezucker

jaja, einiges gibt's, das ist einfach zu einfach herzustellen um's zu Kaufen..

Orangenabrieb zum Beispiel..

ungespritzte Orangen gut und heiß abwaschen, abtrocknen und mit einer normalen kleinen Reibe die oberste Schalenschicht - bis zum Weißen - abreiben..

die Orangenschale auf Küchenrolle ausgebreitet etwa drei Tage trocknen lassen..

und anschließend im Mörser feinmörsern..

und schon kann's losgehen mit Backen.. geht natürlich genauso gut mit Limetten oder Zitronen..


auch sehr einfach ist Vanillezucker herzustellen..

 man beachte die Backspuren auf dem Tisch!

grad in Weihnachtsplätzchen wird oft das Mark von Vanilleschoten verwendet.. die leeren, ausgekratzten Vanille-Schoten einfach in ein hohes verschließbares Gefäß geben und mit normalem Zucker auffüllen.. anschließend beim Vorbeigehen immer mal Schütteln, damit sich kein großer Zuckerklumpen bildet..
je länger der Zucker durchziehen kann, um so intensiver ist logischer Weise das Aroma.. nach ein paar Wochen kann der Zucker aber schon verwendet werden.. und wer noch mehr Vanille haben will, der kann getrocknete Vanilleschoten mit einer Kaffeemühle fein mahlen und ebenfalls mit dem Zucker vermischen.. (nach einer Idee vom kleinen Kuriositätenladen)


Mittwoch

Stollen mal anders

wir erinnern uns an meinen Stollen-Berg vom letzten Jahr!?
nun ja, etwas ernüchtert wollt ich daher dieses Jahr nicht noch mal einen Stollen versuchen.. aber das Stollen-Konfekt von Steph vom Kuroisitätenladen hat's mir dann doch angetan...


klein, fein, und eigentlich wie'n Großer, kommen die kleinen Teilchen daher.. und sind auch recht fix gemacht!

150g Cranberries in 3 bis 4 Eßl. gepresstem Orangensaft über Nacht einweichen.. - okay, das ist jetz nich fix, aber davon abgesehen, geht's wirklich schnell..
100g weiche Butter mit 75g Zucker, einem Teel. Orangenabrieb (Rezept später) und dem Mark einer Vanilleschote schaumig rühren.. anschließend 150g abgetropften Magerquark dazugeben und unterrühren..
300g Mehl (Typ 550) mit 2 Teel. Backpulver und je 1/4 Teel. gemahlenem Kardamom und Ingwer vermischen und ebenfalls zur Buttermischung geben, alles nun gut verkneten.. zum Schluss 60g gehacke Pistazienkerne und die Cranberries in den Teig einarbeiten..

den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (meiner war etw. 1,5 cm, flacher wär besser) und in etwa gleichgroße Stücke schneiden, diese auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für etwa 15 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Ofen backen..

die frisch aus dem Ofen kommenden Teilchen großzügig mit geschmolzener Butter bestreichen und anschließend in Puderzucker wälzen.. und noch ganz frisch schmecken sie eigentlich echt am Besten!


Montag

Montagsblick ~ Woche 48

hach, kein schönes Wetter zur Zeit, was?

Erfurt
bewölkt, 8°C

aber auch heute bin ich nicht nass geworden auf dem Heimweg..


Sonntag

ganz traditionell

weiter geht's mit der Weihnachtsbäckerei!

während ich drauf warte, dass die Butter warm genug wird, dass ich zu neuen Taten aufbrechen kann, gibt's hier heute ganz klassisch:
Vanillekipferl

und zwar nach einem absolut begeisternden und zugleich simplen Rezept von Ann-Katrin (im Kommentar)

400g weiche Butter mit 160g Zucker 160g Vanillezucker und dem Mark einer Vanilleschote schaumig schlagen.. anschließend 560g Mehl und 200g geriebene Haselnüsse dazu und alles zu einem Mürbeteig verkneten.. diesen dann wahlweise eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen..

den Teig in kleinere Portionen teilen und diese am günstigsten zu einer groben Rolle formen, von der Rolle gleichgroße Stücke abschneiden und diese zu Kipferl formen..
die Kipferl gehen im Ofen noch etwas auf, daher muss die Form auch nicht unbedingt perfekt sein.. Ihr solltet nur darauf achten, dass die Spitzen nicht zu spitz werden, da diese sonst noch leichter abbrechen..

die Kipferl bei 125°C im Backofen etwa 15 Minuten backen, bis die Spitzen goldbraun werden, anschließend aus dem Ofen holen und kurz abkühlen lassen - so dass man sie anfassen kann - und nun gaaaanz vorsichtig in einer Packung gesiebtem Puderzucker wälzen.. anschließend dürfen sie ganz auskühlen..

Ann-Katrin hat versprochen, dass ich nach diesem Rezept kein anderes/neues mehr bräuchte und sie hat absolut recht! die Kipferl sind - mit leichter Abänderung - perfekt! vielen Dank für das Rezept!


Freitag

around the world #4

eine neue Runde Postkarten aus

China,
Postkarte


den Niederlanden,
Postkarte


und Polen..
Postkarte


die chinesische ist doch wirklich wunderschön, oder?


Mittwoch

kräftig, deftig, lecker!

am Wochenende musste mal was richtig kräftig Herzhaftes her.. ich wollte Fleisch!!! also gab es Fleisch..


inspiriert von Nyla von cookmania hab ich aus dem Vollkornbrötchen-Teig von Mamas Kram und dem Gulasch von Vava von Liebe geht durch den Magen einen Gulasch im Brottopf gezaubert.. wenn schon deftig, dann richtig, wa?
im Hintergrund sieht man übrigens trocknenden Orangenabrieb für zukünftige Weihnachtsbäckerei..
als erstes wird der Teig angesetzt:
für zwei Brote wird ein viertel Würfel Frischhefe (etw. 15g) in 300ml warmen Wasser mit einem Teel. Zucker aufgelöst.. anschließend werden 300g Vollkornmehl und 200g Weizenmehl mit einem Teel. Salz vermischt und die flüssige Hefe kommt dazu.. alles schön verkneten und warm gehen lassen, bis sich der Teig merklich vergrößert hat.. (kann unter Umständen recht lange dauern, mein Teig durfte etwa 3 Stunden gehen)

den Teig in zwei Teile teilen und diese zu runden Broten formen.. mit Wasser bestreichen und bei 200°C für etwa 45 Minuten in den vorgeheizten Ofen.. sehen die Brote durch aus, eins anheben und gegen den Boden klopfen, klingt es hohl, sind sie durch!

Montag

Montagsblick ~ Woche 47

na ja.. nicht so berauschendes Wetter heut, was?

Erfurt
bewölkt, 7°C

wenigstens bin ich nicht nass geworden!
aber man hat irgendwie zu nix lust.. zumindest geht's mir so.. allerdings hab ich mich gestern ein wenig in der Küche ausgelebt.. dazu die Woche mehr..

ist das Wetter bei Euch auch so unschön?


Montagsblick ~ Woche 46

heut war ich mal Mittagskind..
nachdem der letze Montagsblick also so dunkel wurde, ist dieser strahlend hell..

Erfurt,
wolkig, 9°C

hach, hat schon was Mittags nach Haus zu dürfen - Mittagsschlaf ist da vorprogrammiert! was vermiss ich den Kindergarten..


Sonntag

Tim Burton: Dark Shadows

hach, ich liebe ja Tim Burton Filme.. und am liebsten die, in denen Johnny Depp mitspielt.. und wenn Helena Bonham Carter noch mit von der Partie ist, ist's eh um mich geschehen!



und hier sind alle Drei am Werk.. ein wundervolles Werk will ich zudem meinen!

kurz zur Story:
Barnabas Collins wurde vor 200 Jahren von einer Dienstmagd verhext und als Vampir begraben, nachdem seine Geliebte sich (ebenfalls verhext) von einer Klippe stürzte..

als Barnabas nun bei Bauarbeiten aus Versehen wieder ausgegraben wird, will er seinen Ur-ur-ur-ur-enkeln, welche noch in seinem alten Anwesen leben, helfen, ihr Fischkonserven-Imperium wieder aufleben zu lassen.. allerdings kommt ihm dabei die Dienstmag-Hexe von 1750 wieder in die Quere, welche die gesamten 200 Jahre die Familie Collins sabotierte.. welche Rolle die neue Gouvernante Victoria Winters spielt, müsst Ihr allerdings selbst heraus finden!

Freitag

Freitagsfüller #13

mal wieder ein Freitagsfüller von Barbara.. der dreizehnte Freitagsfüler übrigens! (Wink mit dem Zaunpfahl - Freitag der Dreizehnte)

1. Heute bin ich ziemlich kaputt.. und froh dass Freitag ist..

2. ich spiele immer mal mit dem Gedanken mir Visitenkarten machen zu lassen. aber wozu? höchstens, damit ich der Dame im Buchladen nicht jedesmal auf's neue meinen Zu- und Vornamen buchstabieren muss..

3. St. Martin wird hier bei uns in Mittelthüringen traditionell am Abend des 10. November mit Laternen-Singen gefeiert.. die Kinder ziehen in kleinen Gruppen bewaffnet mit (am besten) selbstgebastelten Laternen umher, klingeln bei den Leuten, singen ihnen (am besten) das Laternenlied vor und dürfen dafür in eine (am besten) große Tüte mit Süßigkeiten greifen..

4. Für die Kinder ist es ein Zeichen von Geiz wenn jemand "nur" Martinshörnchen verschenkt.. zumindest war es das für uns früher.. wir wollten viel lieber Unmengen von Süßigkeiten!

5. und ich fühl mich immer noch schlapp.. ein Gerät, was Dir mit 100%-iger Sicherheit sagt, was Dir fehlt, müsste mal jemand erfinden.

6. Im übrigen hat es seit vorletzter Woche leider nicht mehr geschneit..

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen, ruhigen Abend mit Star Trek, morgen habe ich Plätzchen backen geplant und Sonntag möchte ich dann auch alle Plätzchen die ich Samstag backen werde verziert haben!


Dienstag

vorverlegte Weihnachtsbäckerei

da wir am ersten und zweiten Advent jeweils auf Märkten rumstehen, ist da logischer Weise nicht viel mit Backen.. und da Weihnachtskekse eh durchziehen müssen, kann ich also auch jetzt schon anfangen, nicht?

die erste Fuhre Kokosmakronen haben wir ja schon hinter uns, weiter geht es mit Marmeladenplätzchen:


sehen sie nicht toll aus? hach, ich find sie genial..
sie sind wieder aus meinem Lieblingsplätzchenbuch Weihnachtsplätzchen von Elisabeth Bangert..

aus 500g gesiebtem Mehl, 250g kalter Butter, 150g Zucker, einem Pck. Vanillezucker, einem Ei und einer Prise Salz wird ein Mürbeteig geknetet und anschließend für eine Stunde im Kühlschrank kalt gestellt..

während der Teig ruht, könnt Ihr Euch schon mal Ausstechförmchen suchen.. ein großes und ein passendes kleines Förmchen braucht Ihr.. anschließend wird der Teig ausgerollt und in gleicher Anzahl Bodenplätzchen (nur die große Ausstechform) und Deckelplätzchen (große Form mit Loch von kleiner Form in der Mitte) ausgestochen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt.. die kleinen Sternchen, die bei den Löchern rausgekommen sind, hab ich gleich zu Ei-Plätzchen, wie sie meine Oma immer machte, verarbeitet..

dazu ein bis zwei Eigelbe verquirlen und die Plätzchen vor dem Backen damit bestreichen, mit bunten Zuckerstreuseln bestreuen und ganz normal backen..


die Plätzchen nun bei 180°C Umluft 6 bis 8 Minuten backen.. unsere waren teilweise nach 8 Minuten leider schon etwas braun..
man sieht Mürbeteigplätzchen an wann sie fertig sind, habe ich nun festgestellt:
erst bekommen sie eine "flüssige" Oberfläche, weil die Butter schmilzt, und dann wird die Oberfläche wieder fest.. das ist der Moment, indem die Plätzchen schon raus können! nicht erst wenn sie goldbraun sind.. dann sind sie nämlich viiiiel weicher..
die fertigen Plätzchen vorsichtig vom Blech nehmen und ganz auskühlen lassen - an dieser Stelle brechen sie noch leicht, also vorsichtig!

sind die Plätzchen ausgekühlt, werden die Deckelplätzchen mit einem Zuckerguss aus Puderzucker, Zitronensaft und Wasser bestrichen.. ist dieser fest, werden 2 bis 3 Eßl. Marmelade (Erdbeer oder andere, wie Ihr wollt) leicht erwärmt.. ist die Marmelade leicht flüssig, wird sie je nach Sorte durch ein Sieb gedrückt und nicht zu dick auf den Bodenplätzchen verteilt.. die Deckelplätzchen daraufsetzen, leicht andrücken und trocknen lassen!

und wenn noch Bodenplätzchen + Zuckerguss übrig ist, könnt Ihr noch Zitronensterne machen:


noch einen Schuss Zitronensaft an den Zuckerguss, dass er auch gut nach Zitrone schmeckt und die bestrichenen Plätzchen zum Schluss mit Hagelzucker bestreuen.. lecker!

somit hab ich also drei Sorten Plätzchen aus einem Teig mit wenig Aufwand.. so gefällt mir das!
auf in die Weihnachtsbäckerei, juhuuu


Montag

Montagsblick ~ Woche 45

ich bin ja so doof.. Kamera an PC angeschlossen, Bilder mit strg+C kopiert, Bilder auf Kamera gelöscht, im Foto-Ordner strg+V gedrückt, bei Erscheinen von Fenster mit "Pfad konnte nicht gefunden werden." tierisch über sich selbst geärgert.....

nun ja.. fröhlicher Weise hat man ja einen PC-versierten Liebsten, der dann die Bilderchen doch wieder herstellen kann.. nun ja.. so viel also zur Vorgeschichte..

Erfurt
bewölkt mit Schauern, 10°C

aber es ist wieder viel Wasser in der Gera! das freut mich natürlich.. so sieht sie viel beeindruckender aus!


Sonntag

herbstliche Pilz-Zeit

und schon wieder hatten wir Champignons übrig.. aber diesmal war ich ja gewappnet . eigentlich waren sie sogar schon fast eingeplant! die Antipasti-Champignons von Evi..


lecker und einfach, wie sie's schon schrieb!

etwa 300g Champignons kurz in Olivenöl, Salz, Pfeffer und mediterranen Kräutern marinieren.. anschließend in eine kleine Auflaufform geben und mit einer in Scheiben geschnittenen Kugel Mozzarella belegt, bei 180°C Umluft für etwa 20 Minuten in den Ofen.. ich hatte noch eine Kugel Mozzarella übrig und habe diese ebenfalls in Scheiben geschnitten auf getoastete und mit Knoblauch eingeriebene Toastscheiben gelegt.. natürlich auch mit in den Ofen damit! waren dann zwar etwas dunkel, aber super zum Rest-Soße aufdippen..

tja, so schnell sind die Champi's wieder alle.. und heut früh gibt's endlich mal wieder Pancakes, oh ja!


Samstag

auf ein Neues

yeah, es war mal wieder Sushi-Zeit!


dieses mal in recht großer Runde gab es leckeres selbstgerolltes Sushi..

sehr genial war auch, dass die Surimi-Sticks derzeit mit zwei Dip-Packungen verkauft werden! das heißt, für künftige Bento hab ich genug Soße zum Pimpen!

noch einmal die Großansicht mit Colaglas:


hier sieht man übrigens auch schön die - dieses mal erstmalig gerollten - Futo-Maki (die Riesenrolle oben links)
ansonsten wie immer (von oben links nach rechts) Nigiri-Zushi, normale (Hoso-)Maki und in der Mitte ein Sashimi-Teller mit besagtem Cocktail-Dip..

Verzeihung für die unscharfen Bilder, aber kurz vor'm Essen hat man ja bekanntlich keine Kraft mehr, auch noch eine Kamera ruhig zu halten, nicht wahr?

Bestandsaufnahme für 10 Personen (Menge war diesmal perfekt!):
1kg Reis (Trockenmasse)
800g roher Lachs
400g Riesengarnelen
350g roher Thunfisch
vier Tüten Surimi-Sticks (je etwa 200g pro Packung)
3 Cocktail-Dips der Surimi-Sticks
1 1/2 Möhren
eine Gurke
1/2 Tube Mayonnaise
Wasabi

Donnerstag

heißer Apfel statt Glühwein

im Winter trinkt man ja gern mal was schön warmes, was auch von innen wärmt.. viele bevorzugen da Glühwein.. da mir Alkohol in jeder Form aber nicht schmeckt, muss für mich was besseres her!

Tasse aus Italien - vom Herrn König
zum Geburtstag geschenkt bekommen!

geht auch ganz fix und ist leeecker!
500ml (vorzugsweise) abgesetzten naturtrüben Apfelsaft zusammen mit 5 ganzen Gewürznelken und einem guten Teelöffel Honig erwärmen, bis der Apfelsaft schön heiß ist und das Nelkenaroma gut aufgenommen hat.. fertig!

hier noch mal das Beweisfoto, mehr braucht's nicht:


Apfelsaft, im Teesieb die Neklen und der Teelöffel Honig.. immer mal umrühren muss man natürlich..
hilft auch sehr gut gegen kratzigen Hals..